Cap Ferret

Zwischen Ozean und Bucht

Spontan am Strand picknicken, frische Austern in der Holzhütte eines Züchters genießen, entlang der Atlantikküste oder durch die Gassen der Austerndörfer spazieren, den absolut sehenswerten, weiß-roten Leuchtturm besichtigen – es gibt 1000 Gründe für einen Ausflug auf die Halbinsel Cap-Ferret. Verbringen Sie unvergessliche Momente zwischen Ozean und Bucht und teilen Sie diese mit Freunden und Familie.

Alle Wege führen zum Leuchtturm

Der 53 Meter hohe, die gesamte Bucht von Arcachon überschauende Leuchtturm auf Cap-Ferret gehört zu den meist besichtigten Sehenswürdigkeiten der Bucht. Oben angekommen, wird Ihnen die Luft wegbleiben. Nicht nur, weil Sie gerade 258 Stufen hinaufgestiegen sind, sondern auch wegen der beeindruckenden 360°‑Aussicht, die sich Ihnen bietet: Conche du Mimbeau (flacher Teil des Meeres hinter einer Nehrung), Austernparks, Île aux Oiseaux (Vogelinsel), Meerengen, Dune du Pilat und Atlantik.

Die Spitze des Cap-Ferret

An der Spitze des Cap-Ferret befindet sich nicht nur ein Strand mit einer besonders schönen Aussicht auf die Dune du Pilat. Die Spitze besteht außerdem aus mehreren Dünen, die auf einem knapp sechs Kilometer langen Naturlehrpfad durchquert werden können. Anhand von Schildern mit vielen verschiedenen Fotos wird die Beschaffenheit der Landschaft (besonders die autochthonen Pflanzenarten) beleuchtet. Der Naturlehrpfad wurde vom Konservatorium des Küstengebiets angelegt.

 

Das Dorfleben

Grand-Piquey, Piraillan, Le Canon, L’Herbe – diese ausgefallenen Namen stehen für hübsche, kleine Dörfer und ihre von bunten Holzhäuschen gesäumten Gassen, ihre blumengeschmückten Wege und das blaue Wasser der Bucht im Hintergrund. Jedes Dorf hat seine ganz eigene Persönlichkeit, Geschichte und Atmosphäre. In allen können Besucher jedoch authentisches Dorfleben erfahren. Schauen Sie bei einem Austernzüchter vorbei und genießen Sie in aller Schlichtheit seine frisch gefangenen Produkte. Passanten können an den zahlreichen Hütten frische Austern probieren.