Am Hafen von Arcachon flanieren

Spaziergang in einer malerischen Kulisse zwischen dem Fischereihafen, dem Jachthafen und dem Stadtviertel Aiguillon

Wer die Seeluft liebt und auf der Suche nach Authentizität ist, wird beim Anblick des Hafens von Arcachon entzückt sein. Mit 2700 Liegeplätzen ist er nach Brest der zweitgrößte Yachthafen der Atlantikküste. Dieser Ort steckt voller Überraschungen.

Die zwischen der Ville d’Automne (Herbststadt) und La Teste-de-Buch gelegene Marina ist der einzige Tiefwasserhafen in der Bucht und befindet sich in direkter Nähe zum Fischereihafen und zum von der Austernzucht geprägten Stadtviertel Aiguillon. Die Landschaft ist nicht nur ein beliebtes Postkartenmotiv, an diesen authentischen Orten pulsiert auch das Leben. Ein Spaziergang oder eine Radtour lohnen sich unbedingt.

Das Fischereihandwerk gehört, genau wie die Austernzucht, seit jeher zu den Hauptaktivitäten der Stadt. Hinweis für Frühaufsteher: Besuchen Sie die faszinierende Fischauktion und entdecken Sie die Artenvielfalt der Bucht und der Biskaya.

 

Schlendern Sie den Quai Patrimoine entlang, an dem nur die traditionellen Boote der Bucht (Pinasse, Loup de Mer, traditionelle Segelboote) zu finden sind, und lassen Sie sich von den sanften Bewegungen des Wassers und dem Schaukeln der festgemachten Boote wiegen. Gehen Sie über den Quai Goslar in Richtung Maison de la Mer bis zum Aussichtspunkt an der Gedenkstätte für die auf hoher See verstorbenen Seeleute und genießen Sie das beeindruckende Panorama über die gesamte Marina.

Das Hafenleben wird nicht nur von der Fischerei bestimmt. Auch die Händler tragen ihren Teil zur Belebung und Strahlkraft des Hafens bei. Setzen Sie Ihre Entdeckungstour nach Osten fort und bestaunen Sie die bunten Holzhäuschen mit ihren roten Dachziegeln im alten Fischerdorf Pointe de l’Aiguillon. Das charmante Viertel gehört zu den malerischsten Foto-Locations in Arcachon.